Kontakt

Blog

Recycling-Produkte

22. Dezember 2023

Regional, Sozial, Nachhaltig: Ein Wandel von Styropor zu Keramik

Keramiktasse mit Puhm Logo steht im Schnee

Bei Puhm GmbH setzen wir nicht nur auf innovative Lösungen für unsere Kunden, sondern engagieren uns auch aktiv für nachhaltige Praktiken in unserer Gemeinschaft. Wir setzen einen bedeutenden Schritt in Richtung Nachhaltigkeit und Umweltschutz. In unserer Gemeinde haben wir dem örtlichen Elternverein Keramikhäferl gespendet – eine umweltfreundliche und nachhaltige Alternative zu den zuvor verwendeten Einweg-Styroporbechern.

Die Erinnerungen an die vergangenen Jahre der von unserer Geschäftsführerin organisierten Nikolausumzüge zaubern nicht nur ein Lächeln auf das Gesicht, sondern zeigen auch einen bemerkenswerten Wandel. Früher prägten Einweg-Styroporbecher die Atmosphäre, heute genießt man den Punsch und Glühwein aus nachhaltigem Keramik. Ein Blick zurück erweckt nicht nur Nostalgie, sondern verdeutlicht auch die Sensibilisierung für Mehrweg-Lösungen, die in der Vergangenheit fehlte.

Die regionale Verwurzelung unseres Unternehmens spiegelt sich nicht nur in der Unterstützung regionaler Vereinen wider, sondern auch in unserer Initiative zur Unterstützung des örtlichen Elternvereins. Durch die Übernahme der Erstausstattung der Keramikbecher tragen wir dazu bei, den Übergang zu nachhaltigen Mehrwegalternativen zu erleichtern.

Der Einsatz von Keramikbechern mag auf den ersten Blick wie eine kleine Veränderung erscheinen, aber sie hat weitreichende Auswirkungen. Nicht nur, dass wir Ressourcen schonen und die Umwelt entlasten, sondern es gestaltet auch eine grünere und sozial verantwortliche Zukunft.

Als Unternehmen sind wir uns der sozialen Verantwortung bewusst und streben danach, positive Veränderungen in unserer Umgebung zu bewirken. Wir hoffen, dass unsere Aktion dazu beiträgt, die Wichtigkeit von Mehrwegverpackungen zu unterstreichen und gleichzeitig den Genuss von Veranstaltungen in unserer Gemeinschaft zu fördern.

Der Wandel von Styropor zu Keramik ist nicht nur eine lokale Geschichte, sondern ein Beitrag zu einem globalen Umdenken. Mit dem Einwegplastikverbot der EU setzen wir nicht nur auf nachhaltige Alternativen, sondern geben auch ein Beispiel für positive Veränderungen. Gemeinsam gestalten wir nicht nur Ereignisse, sondern eine Zukunft, in der Nachhaltigkeit und soziale Verantwortung ineinander greifen.